Springe zum Hauptinhalt der Seite


Veranstaltungen

LEADER: Kirche macht mit

LEADER: Kirche macht mit

Online-Workshop am 27. April 2021, 10:00 – 12:15 Uhr

Kooperationsveranstaltung mit EKD-Büro Brüssel, Katholische Landvolkbewegung, Diakonie Deutschland, Deutscher Caritasverband, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Programm

Die Veranstaltung ist ausgebucht, Sie können Teilen der Veranstaltung per Livestream folgen.

Die nächste europäische Förderperiode 2021 bis 2027 steht vor der Tür. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich in den Entwicklungsprozessen vor Ort einzubringen. Besonders das LEADER-Programm im Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) bietet gute Möglichkeiten, sich konkret an der Gestaltung des eigenen Dorfes, der eigenen Region zu beteiligen und spannende Projekte zu fördern. Auch Akteurinnen und Akteure aus Kirchen und kirchlichen Wohlfahrtsverbänden gestalten in LEADER-Regionen mit.

Das erwartet Sie

Am Beginn der neuen Förderperiode fragen wir, wie die Mitgestaltung aussieht und welche Potenziale es gibt: Wie steht es mit der kirchlichen Beteiligung in LEADER-Entwicklungsprozessen? Was sind die Möglichkeiten? Welche Projekte werden bereits umgesetzt oder sind denkbar?

In der Veranstaltung lernen Sie LEADER-Projekte mit kirchlicher Beteiligung kennen. Wir zeigen Kooperationsmöglichkeiten zwischen kirchlichen Akteuren, den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden Diakonie und Caritas und weiteren zivilgesellschaftlichen, öffentlichen und wirtschaftlichen Akteuren.

Eine aktuelle Sonderpublikation der LandInForm zeigt Beispiele guter Praxis in diesem Themenfeld auf.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an (zukünftige) LEADER-Akteure, an Multiplikatoren aus den Kirchen und ihren Wohlfahrtsorganisationen, Menschen, die vor Ort und ihrer Region anpacken wollen und an den Themen Interessierte.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.